Sa, 18. November 2017

Unfall bei Flucht

18.12.2015 12:28

Überfall auf Bank in Wien war „spontane Idee“

Jener 19-Jährige, der am Donnerstag in Wien-Floridsdorf eine Bank überfallen und mit dem Fluchtfahrzeug einen Unfall gebaut hatte, hat in seiner Einvernahme "persönliche Umstände" als Tatmotiv genannt. Nähere Erklärungen blieb der junge Mann aber schuldig. "Er sagte, es war eine spontane Idee", meinte Polizeisprecher Paul Eidenberger am Freitag.

Wie berichtet überfiel der Bursche um 10 Uhr eine Bank in der Kürschnergasse und flüchtete daraufhin mit dem Auto seines Bruders. "Sein Bruder hatte ihn noch gewarnt, dass die Bremsen nicht gehen", sagte Eidenberger. Tatsächlich versagten bei der Flucht die Bremsen des Fahrzeuges, der 19-Jährige krachte in zwei weitere Pkws. Nachdem er seine Flucht zu Fuß fortsetzen musste, wurde er in der elterlichen Wohnung in der Pastorgasse geschnappt.

Sein völlig überraschter Vater war bei der Festnahme dabei. Der 19-Jährige zeigte sich geständig. Das erbeutete Geld wurde in einem Farbkübel sichergestellt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden