Sa, 21. Oktober 2017

"Krone"-Ombudsfrau

20.12.2015 08:00

Demenzkranker Tante Billig-Telefontarif verkauft

Einen Billig-Tarif zum Festnetztelefonieren hat man der demenzkranken Tante einer Niederösterreicherin kurz vor deren Besachwaltung verkauft. Als die Leserin, die nun auch Sachwalterin der Tante ist, den Vertrag kündigen wollte, stellte sich Anbieter sparfon stur.

Wenige Tage bevor Karin F. zur Sachwalterin ihrer 80-jährigen, demenzkranken Tante bestellt wurde, hat man dieser telefonisch einen Billigtarif-Vertrag verkauft. "Sie war zu diesem Zeitpunkt schon nachweislich erkrankt. Ich habe den Vertrag sofort nach Kenntnis gekündigt", schildert die Niederösterreicherin. Die Kündigung wollte sparfon trotz Kenntnis der Erkrankung aber erst nach Ablauf der Vertragsdauer von vollen zwei Jahren zur Kenntnis nehmen. "Es geht zwar nur um knapp elf Euro im Monat. Aber diese lange Kündigungszeit ist eine Schweinerei", ärgert sich Karin F. zu Recht.

Nach Anfrage der Ombudsfrau ist sparfon bereit, den Vertrag neun Monate früher zu beenden. Bis dahin besteht man auf Bezahlung. Man hält dies für einen fairen Kompromiss. Wir sicher nicht!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).