Fr, 24. November 2017

13 Monate im Koma

17.12.2015 19:59

Alex Pointner trauert um seine Tochter Nina

Alle Gebete, alle Genesungswünsche, alle Hoffnungen in der Familie von Erfolgstrainer Alex Pointner waren letztendlich vergeblich. Knapp 13 Monate lag Tochter Nina nach einem Selbstmordversuch mit schweren Hirnschäden in einer Tiroler Reha-Klinik im Wachkoma, Mutter Angela hatte die damals 16-Jährige daheim gefunden und wiederbelebt. Am Donnerstag ist der Teenager in aller Ruhe für immer eingeschlafen.

Der Tod eines der vier Kinder ist ein weiterer schwerer Schicksalsschlag für den Innsbrucker Familienvater, der in seiner zehnjährigen Cheftrainer-Tätigkeit Österreichs Superadler zu den größten Erfolgen geführt hatte. Im Februar 2012 reiste Pointner von der Skiflug-WM in Vikersund ab, weil sich sein Sohn Max entschlossen hatte, wegen Depressionen zu einer Therapie in die Klinik zu gehen.

Schon Pointner und Sohn Max hatten Probleme
"Ich bin ihm dann mehr oder weniger gleich gefolgt und habe eine sehr schwere Zeit gehabt, weil ich einfach mit der Aufgabe, die mir das Leben zu dem Zeitpunkt gestellt hat, nicht fertig geworden bin", ging Pointner mit seinen Problemen im Jänner 2014 an die Öffentlichkeit.

Hart traf Pointner wenig später das plötzliche Ende seiner Arbeit beim österreichischen Skiverband. Nach der Tournee sah alles nach einer Vertragsverlängerung aus: "Ich habe ein Konzept für zwei weitere Jahre geschrieben." Am 9. April 2014 beendete ÖSV-Sportdirektor Hans Pum allerdings die Gespräche.

Erst gerade wieder in die Normalität gefunden
Pointner hatte nach dem schrecklichsten Moment seines Lebens ("Die erste Zeit war ich nach dem Selbstmordversuch wie gelähmt.") gerade erst wieder den Weg in die Normalität gefunden. Ein Radio-Interview im November bei Ö3-Moderatorin Claudia Stöckl war für die Familie eine Befreiung: "Endlich müssen wir nicht mehr schauspielern. Jetzt wissen die Leute Bescheid, was passiert ist."

Der 44-Jährige nahm eine Beratertätigkeit für den bulgarischen Springer Vladimir Zografski auf. Vor zwei Wochen arbeitete er mit dem Junioren-Weltmeister von 2011 in Lillehammer, am Wochenende wollte Pointner beim Weltcup in Engelberg dabei sein. Doch das ist jetzt kein Thema mehr.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden