Do, 23. November 2017

Nach Festnahmen

17.12.2015 15:00

Schon 34 Dschihadisten in Österreichs Gefängnissen

Die Ermittlungen zu den beiden in einem Salzburger Flüchtlingslager verhafteten Paris-Terrorhelfern laufen auf Hochtouren. Die "Krone" fragte bei Justizsektionschef Christian Pilnacek zum Verschlussakt und "Dschihad-Verfahren" im Allgemeinen nach - die Zahlen sind brisant.

Pilnacek ist langjähriger Chef der Sektion "Strafrecht" und damit der verlängerte Arm des Justizministeriums über alle Staatsanwaltschaft in Österreich. Wenn es heikel wird, rückt der Rechtsexperte ins Rampenlicht. Im "Krone"-Gespräch bilanziert er den allgemeinen Ermittlungsstand in Sachen islamischer Extremismus.

"Bisher sind rund 34 Personen (mit den jüngsten Festnahmen in Salzburg, Anm.) in Straf- bzw. U-Haft, wir führen mehr als 50 Verfahren", so Pilnacek. Dabei handelt es sich vorwiegend um brandgefährliche IS-Kämpfer bzw. -Rückkehrer.

"Tipp kam von den Franzosen"
Zum Verschlussakt rund um die beiden mutmaßlichen Paris-Terrorhelfer will der Sektionschef nicht allzu viel verraten. Nur so viel: "Der Tipp kam von den Franzosen. In dem Fall wird europaweit ermittelt, es geht um hochsensible Dinge." Aufgrund des genauen Hinweises dürften der 28-jährige Algerier und der 34 Jahre alte Pakistaner also wohl auf der französischen Terror-Fahndungsliste gewesen sein. Die genaue Identität der Verdächtigen steht aber aufgrund mehrerer gefälschter Dokumente (nicht nur die syrischen Pässe) noch nicht fest.

Bei den jungen Männern wurden neben den Handys auch unzählige SIM-Karten gefunden. Jetzt gilt es, die Daten, Kontakte, Fotos, Videos zu entschlüsseln. Pilnacek: "Das ist ein Puzzle, das wir nun zusammenfügen müssen."

Aus dem Video-Archiv: Razzia gegen Paris-Drahtzieher

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden