Sa, 18. November 2017

Zorn auf „Esel“

17.12.2015 12:23

„Spatzi“: „Nicht eines dieser Wannabe-Promo-Girls“

Richard Lugner darf seiner Frau keinen Spitznamen mehr geben, denn das macht seine Göttergattin Cathy alias "Spatzi" stinksauer. Sie nennt ihn deshalb ab jetzt "Esel".

Der Millionär ist bekannt dafür, dass er seinen Liebsten ausgefallene tierische Kosenamen gibt. Der 83-Jährige war schon mit "Mausi", "Hasi", "Käfer", "Bambi", "Katzi" und "Kolibri" liiert. Seine derzeitige Ehefrau nennt er "Spatzi". Doch die 26-Jährige ist darüber gar nicht erfreut, denn sie heißt ja eigentlich Cathy.

Im Interview mit "InTouch Online" schimpft sie nun: "Ich habe eine reale Beziehung und ich habe einen Namen, und so möchte ich auch genannt werden. Es geht mir dabei um Respekt!" Dem Playmate geht es bei ihrer Aversion gegen den Spitznamen aber nicht nur um Respekt, sondern auch darum, sich von ihren Vorgängerinnen abzuheben.

"Ich bin nicht eines dieser Wannabe-Promo-Girls, die sich ihm nur an den Hals geschmissen haben, um in einer Klatschzeitung zu landen!", wetterte die schöne Blondine. Ihrem Mann versucht sie deshalb auch den Tick mit den tierischen Kosenamen auszutreiben. Der Bauunternehmer erklärte: "Meine Frau nennt mich Esel, weil sie meint, dass Spatzi eine Beleidigung ist."

Jeder, der jetzt neugierig auf das spitznamenfreie Eheleben der beiden ist, kann am 4. und 11. Jänner auf dem Sender RTL2 in der Doku "Lugner und Cathy - Der Millionär und das Bunny" mehr erfahren.

Video: Cathy Lugner ist unglücklich über 15.000-Euro-Armband

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden