Di, 21. November 2017

Kampf den Kalorien

20.12.2015 09:00

TomTom Spark: GPS-Sportuhr im „Verbrennungstest“

Vanillekipferl, Lebkuchen und andere Köstlichkeiten schlagen dieser Tage nicht nur auf den Magen, sondern auch auf Bauch, Hüfte und Co. Einfach weniger davon zu essen, wäre eine Option, allerdings keine besonders lohnenswerte. Schon sinnvoller: sich mehr zu bewegen und Sport zu treiben. Dabei behilflich sein kann die TomTom Spark. Wir haben die GPS-Sportuhr dem "Kalorienverbrennungstest" unterzogen...

Das Design… ist prinzipiell Geschmacksache, richtet sich aber eindeutig an Sportler und Fitness-Begeisterte und nicht an klassische Uhrenträger. Spezielle Versionen mit Lederarmband oder gar goldener Einfassung sucht man demnach vergebens. Armband, Uhr und Schnalle bestehen aus stabilem Kunststoff.

Der Tragekomfort… ist gut, angesichts des verwendeten Materials schwitzt man unter dem Armband jedoch schnell. Ein leichteres, zusätzlich perforiertes Armband wäre daher wünschenswert. Ansonsten hilft duschen - die Uhr kann dabei dank einer Wasserfestigkeit bis fünf ATM problemlos anbehalten werden. Da wie dort sitzt sie aufgrund ausreichend vorhandener Armbandlöcher fest am Handgelenk und fällt mit ihrem Gewicht von lediglich 50 Gramm nicht störend auf. Die Armbänder gibt es übrigens in zwei verschiedenen Größen: breit (länger und weiter) und schmal (kürzer und enger).

Die Bedienung… ist anfangs gewöhnungsbedürftig. Hat man aber erst einmal begriffen, dass der große Knuppel unterhalb des Displays am Armband keine Taste, sondern der GPS-Sensor ist, und die eigentlichen Tasten um diesen herum angebracht sind, ist das 4-Wege-Bedienkonzept recht verständlich. Nur etwas größer könnten die Tasten schon sein. Praktisch: Dank Hintergrundbeleuchtung lassen sich sämtliche Informationen zu jeder Tages- bzw. Nachtzeit vom Display ablesen.

Der Funktionsumfang… ist durchaus beachtlich. Die Uhr zählt rund um die Uhr Schritte und verbrannte Kalorien, erfasst zurückgelegte Distanzen und das Tempo, zeichnet - sofern auch nachts getragen - die Schlafdauer auf, misst Herzfrequenz und Herzfrequenzbereiche, in denen trainiert wurde, und bietet individuelle Trainingsmodi fürs Joggen im Freien oder auf dem Laufband, Rad fahren, Schwimmen oder Workout im Studio.

Je nach Version verfügt die Uhr zudem über einen integrierten Speicher von drei Gigabyte für DRM-freie Musik im MP3- oder AAC-Format, die dann drahtlos via Bluetooth auf kompatiblen Kopfhörern widergegeben werden kann und somit einen zusätzlichen MP3-Player beim Sporteln überflüssig macht. Auf dieselbe Art kann die Uhr auch zu neuen Höchstleistungen motivieren, indem sie direktes Audiofeedback gibt.

Die Trainingsergebnisse… lassen sich kurz und kompakt direkt auf der Uhr selbst oder etwas komplexer aufbereitet - unter anderem inklusive ausführlichem Streckenprofil und Herzfrequenzbereich - in der dazugehörigen TomTom-Mysports-App bzw. via Browser im dazugehörigen Online-Account anzeigen und abrufen. Während die Synchronisierung zwischen Uhr und Smartphone drahtlos erfolgt, braucht es zum Übertragen der Musik auf die Uhr eine zusätzliche Desktop-Anwendung. Schade, ein simples Drag and Drop in einen USB-Massenspeicher wäre einfacher gewesen.

Die Akkulaufzeit… zählt zweifelsohne zu den Stärken der TomTom Spark. Im Test hielt der Akku bei normaler Nutzung als Uhr und Schrittzähler sowie Tracking zweier längerer Spaziergänge rund zwei Wochen. Bei aktivierter GPS-Funktion ist nach etwa elf Stunden Schluss, mit zusätzlicher Herzfrequenzmesser- und Musikfunktion nach rund fünf Stunden.

Der Preis… für die TomTom Spark beträgt zwischen 149 und 249 Euro (UVP). Neben dem getesteten Spitzenmodell Cardio+Music gibt es die Sportuhr wahlweise auch nur mit Herzfrequenzmesser oder Musikspeicher sowie als reinen GPS-Fitnesstracker.

Fazit: Mit der Spark feiert der bislang vor allem für seine Navigationsgeräte bekannte Hersteller TomTom einen geglückten Einstand im Bereich der Wearables. Vom Design einmal abgesehen, dürften die Möglichkeit, sie während des Trainings auch ohne Smartphone zur Aufzeichnung aller relevanten Daten sowie als Musikplayer verwenden zu können, und ihre lange Laufzeit die TomTom Spark zu einem attraktiven Angebot für ambitionierte Sportler machen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden