Sa, 21. Oktober 2017

Bestimmungen

16.12.2015 11:23

So bekommen Sie Stadionverbot in der Bundesliga

Wie wird man aus einem Stadion ausgeschlossen? Wie lange darf dieses Stadionverbot dauern? Wie kann man bei einer ungerechten Verurteilung dagegen ankämpfen? sportkrone.at verschafft Ihnen einen Überblick über die Stadionverbotsrichtlinien der österreichischen Bundesliga:

Grundsätzlich kann ein Stadionverbot gegen jede Person, die im Zusammenhang mit einem Fußballspiel steht, verhängt werden. Durch die Androhung dieser Maßnahmen möchte die Bundesliga ein störendes Verhalten im Stadion vermeiden und mehr Sicherheit garantieren. Aggressives Verhalten, Einbringen verbotener Gegenstände, Sachbeschädigung, Werfen von Gegenständen oder auch rassistisches Verhalten sind Beispiele für die vielen Delikte, die zu einem Verbot führen können. Die verhängte Strafe kann auf ein Stadion beschränkt oder mit bundesweiter Wirksamkeit ausgesprochen werden. Bei erstmaligen sicherheitsgefährdenden Verhaltensweisen kann der Bundesligasenat 3 auch lediglich eine "Gelbe Karte" zücken.

150 Stadionverbote in Österreich
In Österreich gibt es rund 300 Risikofans, die bei der Bundesliga unter besonderer Beobachtung stehen. Aktuell sind rund 150 Unruhestifter mit Stadionverboten belegt. Im internationalen Vergleich kann man auf diese Zahlen stolz sein. Bei unseren Eidgenossen aus der Schweiz liegt die Anzahl der Verbannten im vierstelligen Bereich. Auch bei unseren Lieblingsnachbarn, den Deutschen, ist der Wert verhältnismäßig um einiges höher.

Solche Szenen gibt es in Österreich glücklicherweise nicht:

Die Fans, welche die Sicherheit im Stadion gefährden, müssen mit einem Verbot bis zu 10 Jahren rechnen. Berücksichtigt wird:

  • Schwere des Falls
  • Folgen der Handlung
  • vorangegangene Verfehlungen
  • Stellungnahme des Klubs

Von der Bundesliga ausgesprochene bundesweite Stadionverbote gelten auch für Bewerbe und Spiele des ÖFB und umgekehrt. Sollte der Betroffene trotz des Verbots ein Stadion besuchen, wird die Strafe um ein Jahr verlängert. Auf der anderen Seite kann das Verbot auch unter bestimmen Voraussetzungen nach Hälfte der festgesetzten Strafdauer aufgehoben werden.

Kann man gegen ein verhängtes Stadionverbot ankämpfen? Betroffene haben die Möglichkeit, zwei Wochen nach Zustellung des schriftlichen Beschlusses einen Protest einzulegen. Ein sogenanntes Protestkomitee prüft den Antrag, der eine Begründung enthalten muss.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).