Do, 23. November 2017

Privatklage

16.12.2015 08:23

Ex-Minister Strasser blitzte nun endgültig ab

Wegen übler Nachrede hatte Ex-Innenminister Ernst Strasser gegen den Salzburger Partnervermittler Peter Treichl eine Privatklage eingebracht. Konkret ging es um einen Facebook-Eintrag. Nach dem Freispruch in erster Instanz für Treichl ist dieser nun rechtskräftig.

Die Vorgeschichte: Die Lebensgefährtin von Ernst Strasser war Geschäftspartnerin von Peter Treichl (47). Doch sie eröffnete eine eigenen Agentur - und Strasser sollte dort als Partnervermittler arbeiten. "Das ärgerte mich", ließ sich Treichl (Anwalt Franz Essl) zu einem emotionalen Facebook-Posting hinreißen: "Für mich san’s beide Betrüger..."

Strasser (Anwalt Michael Wukoschitz) brachte Klage ein. Er sah sich in seiner Ehre gekränkt und forderte Schadenersatz. Doch Einzelrichter Aleksandar Vincetic schmettere im Juli die Klage in erster Instanz ab. "Ein zulässiges Werturteil", wie er begründete.

"Wertung ist Charaktervorwurf"
Eine Argumentation, die der Berufungs-Senat am Dienstag folgte. "Die Wertung, die der Beklagte abgegeben habe, ist kein Verhaltensvorwurf, sondern ein Charaktervorwurf", sagte der vorsitzende Richter Karl Bergmayr.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden