Fr, 20. Oktober 2017

Festnahme in Sbg

16.12.2015 16:22

Dauerverhör: Was planten die Terrorhelfer bei uns?

Nach der Festnahme von zwei Paris-Terrorhelfern - getarnt als syrische Flüchtlinge - in einem Salzburger Transitquartier herrscht für die Sicherheitsbehörden Alarmstufe Rot. Die beiden in U-Haft sitzenden Männer, ein 28-jähriger Algerier und ein 34-jähriger Pakistani, befinden sich im Dauerverhör durch Geheimdienstexperten, wie die "Krone" neben weiteren brisanten Details erfuhr. Haben die Männer Attentate in europäischen Großstädten geplant?

Die "Krone"-Schlagzeile über die Verhaftung der beiden Paris-Terrorhelfer sorgt für Riesenaufregung. Am Mittwoch bestätigte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Salzburg, Robert Holzleitner, dann hochoffiziell: "Am vergangenen Wochenende wurden zwei aus dem Nahen Osten eingereiste Personen wegen des Verdachts der Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung festgenommen. Im Ermittlungsverfahren werden Hinweise auf einen Zusammenhang mit den Anschlägen in Paris überprüft."

Als Flüchtlinge eingereist
Wie berichtet, wurden die beiden Männer im zum Transitquartier umfunktionierten früheren Lager der Autobahnmeisterei in der Mozartstadt verhaftet. Weil die IS-Kämpfer schon im Visier des französischen Geheimdienstes gestanden waren, sind sie mit dem späteren Pariser Killer-Kommando gemeinsam als syrische Flüchtlinge via Griechenland und Balkan-Route eingereist. Die Verdächtigen hatten gefälschte Pässe bei sich. Die Männer befinden sich jetzt im Dauerverhör durch französische und heimische Geheimdienstexperten.

Anschlagswelle in der Weihnachtszeit geplant?
Erst vor wenigen Tagen waren zwei andere mutmaßliche IS-Kämpfer in einem Salzburger Transitquartier gefasst worden. Die beiden jetzigen Festnahmen sind aber noch weitaus brisanter: Mittlerweile kristallisiert sich nämlich immer mehr heraus, dass die französische Terrorzelle noch größer sein dürfte.

Sicherheitsbehörden und Geheimdienste sind jedenfalls alarmiert. Es gilt zu klären, ob die beiden in U-Haft sitzenden Dschihadisten mit Komplizen möglicherweise um die Weihnachtszeit eine zweite Anschlagswelle in europäischen Großstädten geplant haben. Ein Wettlauf gegen die Zeit!

Aus dem Video-Archiv: Razzia gegen Paris-Drahtzieher

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).