Di, 21. November 2017

Kein Schnee in Sicht

15.12.2015 16:34

Das Christkind kommt zu Weihnachten ins Schwitzen

Frühlingsgefühle statt weißer Bescherung! Knapp eine Woche vor dem Heiligen Abend steht fest: Das Christkind kommt heuer ins Schwitzen. Statt angezuckerter Wiesen und Felder wird sogar ein Frühlingshauch spürbar. So muss in den meisten Skiorten die weiße Pracht künstlich erzeugt werden - das lässt die Verletzungsgefahr steigen.

"Schuld daran sind Warmfronten aus dem Westen, die außergewöhnlich milde Luft mit sich bringen", weiß Ubimet-Wetterfrosch Josef Lukas. Kühler bleibt es nur bei Nebel sowie in manchen Tälern im Süden. In den Landeshauptstädten wird es so wohl keine weißen Weihnachten geben (siehe Grafik).

Daher laufen die Schneekanonen in den Skigebieten auf Hochtouren. Doch das weiße Schneeband inmitten grüner Almwiesen birgt auch größere Verletzungsgefahr, weil kein weicher Naturschnee den Sturz abfedert. Es kommt nicht von ungefähr, dass in den Wintermonaten alle drei Minuten ein Sportunfall passiert. Das sind insgesamt rund 57.000 Unfälle, die beim Skifahren, Snowboarden, Eislaufen, Eishockeyspielen, Langlaufen, Rodeln und Bobfahren passieren. 50.000 Menschen verletzen sich direkt auf den Pisten.

Grüne Weihnachten: Dämpft das Ihre Stimmung? - Voting in der Infobox!

Etwa jeder Zehnte wird mit dem Hubschrauber geborgen (Durchschnittskosten: 3000 Euro). Alleine in Tirol mussten in der vergangenen Wintersportsaison 3200 Heli-Rettungseinsätze geflogen werden. "Sozialversicherungsträger erkennen nur knapp ein Fünftel aller Flugeinsätze an und übernehmen selbst dann nur weniger als ein Drittel der Kosten", weiß Allianz-Expertin Silke Zettl.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden