Mo, 20. November 2017

Formel 1

15.12.2015 15:50

Ecclestone: 2017 kein Deutschland-Grand-Prix

Die Formel 1 macht wohl auch 2017 einen Bogen um Deutschland. Zumindest schließt Chefvermarkter Bernie Ecclestone eine Rückkehr auf den Nürburgring aus. "Wir können sicher sagen, dass dort kein Rennen stattfinden wird", sagte der Brite dem am Freitag erscheinenden "Motorsport-Magazin.com".

Weder der Kurs in der Eifel noch der Hockenheimring haben einen Vertrag für 2017. In Hockenheim soll der Grand Prix von Deutschland 2016 und 2018 gefahren werden. Eine jährliche Gastgeber-Rolle hatten die dortigen Streckenbetreiber zuletzt aus finanziellen Gründen abgelehnt.

Schon in der abgelaufenen Saison hatten die deutschen Piloten auf ihr Heimspiel verzichten müssen. Weil sich der Nürburgring nicht mit Ecclestone einigen konnte, gab es zum ersten Mal seit 1960 keinen deutschen Grand Prix.

"Deutschland kein großer Markt"
Ecclestone sieht die Situation gelassen. "Ich glaube nicht, dass Deutschland ein großer Markt ist", erklärte der 85-Jährige. Ein jährliches Wechselspiel zwischen Deutschland und Frankreich, das seit 2008 keinen WM-Lauf mehr ausgetragen hat, lehnte Ecclestone ab

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden