Mo, 20. November 2017

2. Versuch Sonntag

15.12.2015 16:34

Voitsberger Kraftwerk soll nun endlich fallen

Sonntag, 20. Dezember, 14 Uhr: Zu diesem Zeitpunkt soll das massive Kesselhaus des Kraftwerks Voitsberg in der Steiermark endgültig fallen. Nach dem missglückten ersten Sprengversuch vor rund sechs Wochen steht das Bundesheer unter Druck - einen weiteren Fehlschlag möchte man sich nicht leisten. Der Sprengtermin verärgert im Vorfeld jedoch einige Anrainer.

"Wer bitte ist auf die Idee gekommen, uns Anrainern das drei Tage vor dem Heiligen Abend zuzumuten? Das ist ungeheuerlich", ist Katharina Hahn empört. Sie ist eine von fast 200 Anrainern, die in einem Umkreis von 300 Metern um das Kraftwerk wohnen und - wie schon beim ersten Sprengversuch Anfang November - für einige Stunden aus Sicherheitsgründen ihre Häuser verlassen müssen.

Hahn befürchtet zudem eine mögliche Beschädigung der Häuser, viel Staub und Durcheinander. Als einen geeigneteren Sprengtermin würde sie die Tage zwischen Weihnachten und Silvester vorschlagen.

Enormer Zeitdruck
Warum das nicht möglich ist, erklärt Sandra Bauer vom Kraftwerkseigentümer Porr: "Zu dieser Zeit können die Einsatzkräfte für die notwendigen Sicherheitsvorkehrungen nicht bereitgestellt werden." Man habe zusammen mit der Behörde alle infrage kommenden Termine für dieses Jahr geprüft.

Es herrscht Zeitdruck: Das Kraftwerksareal muss spätestens im Juni 2016 vollkommen geräumt an die Gemeinde übergeben werden, hier sollen sich neue Gewerbebetriebe ansiedeln. Bei den Beteiligten ist die Anspannung natürlich groß: Nachdem beim ersten Versuch einzelne Sprengladungen noch vor ihrer Zündung weggeschleudert wurden und das Kesselhaus stehen blieb, soll es beim zweiten Anlauf endlich klappen.

Sehen Sie hier das Video der missglückten Sprengung:

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden