Mo, 23. Oktober 2017

Kosten gestiegen

14.12.2015 16:45

Sparkonzept bei der Mindestsicherung

2016 werden an die 50.000 Flüchtlinge in Österreich Asyl bekommen. Nur ein paar Tausend von ihnen haben Chancen auf einen Arbeitsplatz, der Rest von mehr als 40.000 hat Anspruch auf die Mindestsicherung von 827 Euro. Grund genug, dass die Koalition Pläne für ein Sparkonzept erarbeiten muss.

Das Programm für eine Neuordnung bzw. Straffung der Mindestsicherung liegt auf dem Tisch: Von ÖVP-Seite wünscht sich Klubobmann Reinhold Lopatka eine generelle Bestandsaufnahme aller Daten der Bundesländer, einheitliche Verfahren, bessere Kontrollen und Sanktionen bei Missbrauch.

Darüber hinaus soll bei Familien mit mehreren Kindern eine Deckelung von 1500 Euro im Monat eingezogen werden. Weiters soll es Umstellungen von Geld- auf Sachleistungen wie z.B. Essen, Wohnen, Energie, Weiterbildung geben. Verhältnis: 50:50. Um den Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt "schmackhaft" zu machen, soll es dafür finanzielle Anreize geben.

Hundstorfer für mehr Kontrollen
Sozialminister Rudolf Hundstorfer ist in Sachen Kontrolle ganz bei der ÖVP, verweist aber darauf, dass es in Wien und Niederösterreich ohnehin verpflichtende Kontrollen nach spätestens einem Jahr gibt. Das soll auf ganz Österreich ausgeweitet werden. Im Übrigen hänge es davon ab, ob etwa eine Bezirkshauptmannschaft bei Überprüfung der Mindestsicherung "genau oder weniger genau hinschaut". Auch Sach- anstelle von Geldleistungen seien geplant, wie etwa die Bezahlung von Deutschkursen und Energieaufwand.

Anschauen müsse man sich laut Hundstorfer mögliche finanzielle Anreize zum Wiedereinstieg in den Arbeitsprozess. Da gebe es drei Modelle, die man mit der ÖVP auf ihre Wirksamkeit prüfen wolle. Problematisch aus Sicht des Finanzministers: eine Deckelung der Mindestsicherung bei Familien mit mehr als zwei Kindern in Höhe von 1500 Euro. Derzeit würden sieben Prozent der Mindestsicherungsbezieher über dieser Summe liegen.

Kostenexplosion
Was die vom Steuerzahler zu begleichenden Kosten für die Mindestsicherung betrifft, so stiegen diese von 2013 auf 2014 um zwölf Prozent auf 673 Millionen Euro. Heuer wird mit einem noch höheren Betrag gerechnet, 2016 könnte - ohne Sparkonzept - die Milliardengrenze erreicht werden.

Alarmstimmung bei unseren Nachbarn
Apropos Jobchancen: In Deutschland wird wegen des Flüchtlingsansturms (allein heuer eine Million!) bis 2017 mit zusätzlich 400.000 Arbeitslosen gerechnet.

Lesen Sie auch:

Archiv-Video: Mindestsicherung für Faymann "keine Hängematte"

    Das könnte Sie auch interessieren
    Kommentar schreiben

    Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
    Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

    Kommentar schreiben
    500 Zeichen frei
    Kommentare
    324

    User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).