Mo, 20. November 2017

Wirtschaft wächst

14.12.2015 17:00

Pro-Kopf-Einkommen: Vorarlberg erstmals Erster

Vorarlbergs Wirtschaft ist im Vorjahr nicht nur erneut am stärksten gewachsen, sondern das Ländle weist zum ersten Mal auch das höchste Pro-Kopf-Einkommen der Bundesländer auf. Dagegen ist Wien, das bis 2011 den Spitzenplatz hielt, erstmals auf den vorletzten Platz zurückgefallen. Das Schlusslicht ist Kärnten. Das geht aus den am Montag veröffentlichten aktuellen Daten der Statistik Austria hervor.

Die positive Nachricht zuerst: Alle Bundesländer verzeichneten 2014 ein Wachstum. Mit einem Plus von 3,8 Prozent war der Anstieg beim Bruttoregionalprodukt in Vorarlberg am höchsten. Auch die Wirtschaft in Tirol und der Steiermark wuchs mit 3,3 bzw. 2,7 Prozent überdurchschnittlich stark. Der Österreich-Schnitt lag bei 2,0 Prozent.

Vorarlberg: Positive Auswirkungen durch Schweiz-Pendler
Bei den verfügbaren Einkommen der privaten Haushalte lag Vorarlberg mit 23.300 Euro (+3,2 Prozent) erstmals auf Platz eins. Dass viele Vorarlberger in der Schweiz arbeiten, wirkte sich dabei positiv aus. Das Gehalt wurde nämlich laut Statistik Austria dem Wohnort zugerechnet.

Konkurse und schwache Tourismuszahlen schwächen Kärnten
Kärnten war mit 21.500 Euro (+2,3 Prozent) das Schlusslicht. Laut Statistik Austria wurde das Land durch zahlreiche Konkurse und schwache Tourismuszahlen belastet. Niederösterreich etwa litt unter einer schlechten Weinernte und geringerer Öl- und Gasförderung aufgrund des Preisverfalls.

Dass Wien hier in den vergangenen Jahren seine Spitzenposition verlor und nur noch Vorletzter ist, hängt laut Statistik-Austria-Chef Konrad Pesendorfer mit der demografischen Entwicklung und der "Wohnkultur" zusammen. So sei Wien einerseits mit starker Zuwanderung konfrontiert, andererseits würden aber viele Arbeitnehmer im Umfeld von Wien wohnen. Davon profitiere vor allem Niederösterreich stark.

Wien mit höchster Wertschöpfung pro Einwohner
Trösten darf sich Wien weiterhin mit der höchsten Wertschöpfung pro Einwohner. Diese wurde im Vorjahr in der Bundeshauptstadt mit 47.300 Euro gemessen, gefolgt von Salzburg mit 45.300 Euro. In Vorarlberg waren es 41.500 Euro. Schlusslicht war das Burgenland mit 26.500 Euro Wirtschaftsleistung je Einwohner. Der Österreich-Schnitt lag bei 38.500 Euro. 2014 waren es 38.100 Euro.

Weiterer Schub für 2016 durch Steuerreform erwartet
Von 2000 bis 2014 sind laut Statistik Austria die verfügbaren Einkommen in Österreich um fast 50 Prozent gestiegen. Die Zahl der Erwerbstätigen stieg am stärksten in Tirol, Vorarlberg und Salzburg, am schwächsten in Kärnten, dem Burgenland sowie Niederösterreich. Für das kommende Jahr erwartet sich Pesendorfer durch die Steuerreform eine weiteren Schub für die Einkommensentwicklung, den Konsum und die wirtschaftliche Dynamik.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden