Sa, 18. November 2017

Mehr Soldaten

14.12.2015 10:54

Italien verschärft Grenzkontrollen zu Österreich

Die italienische Regierung hat die Grenzkontrollen in der Region Friaul verschärft. Ab Montag werden zusätzliche 35 Soldaten im Gebiet von Udine unweit der österreichischen Grenze eingesetzt. Weitere 55 Soldaten sollen die slowenische Grenze in den Provinzen Triest und Görz überwachen.

Die Soldaten werden nicht direkt die Grenzen überwachen, sondern das gesamte Grenzgebiet patrouillieren. Das soll in erster Linie dem Kampf gegen den Terrorismus und die Schlepperei dienen.

Nicht-EU-Bürger strenger kontrolliert
Nicht-EU-Bürger sollen bei der Einreise nach Italien streng kontrolliert werden. "Auch am Hafen Triest werden die Kontrollen verschärft", teilte die Triester Präfektin Francesca Adelaide Garufi am Montag mit. Sie hob dabei die gute Zusammenarbeit mit der österreichischen und der slowenischen Polizei hervor.

Bei der Patrouillierung des Grenzgebiets sollen Streifen mit italienischen Soldaten und Polizisten eingesetzt werden. Vor allem im Grenzgebiet von Tarvis werden die Kontrollen verschärft. Stärkere Überwachung hat in den vergangenen Monaten zu einem beträchtlichen Rückgang der Schlepperei im italienisch-österreichischen Grenzgebiet beigetragen.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden