So, 19. November 2017

Bayerns 2:0 im Video

14.12.2015 08:13

Riesenlob von Guardiola für Hasenhüttls Ingolstadt

Das größte Lob bekamen der FC Ingolstadt und Trainer Ralph Hasenhüttl von Josep Guardiola. "Wir haben heute gegen die beste Mannschaft gespielt, auf die wir in dieser Saison getroffen haben. Großes Kompliment für euer mutiges Spiel", schwärmte der Starcoach von Herbstmeister FC Bayern nach Heim-2:0 am Samstag gegen den Aufsteiger. Die Highlights der Partie sehen Sie oben im Video.

Außerdem sagte Guardiola: "Wenn im Fußball jede Mannschaft so spielen würde wie Ingolstadt heute, wäre Fußball der beste, beste Sport der Welt." Am Resultat änderte jedoch auch der forsche Auftritt des Aufsteigers, der den FC Bayern mit seinem Pressing lange in Verlegenheit brachte, nichts. Nur ein Sieg gelang den mit Ramazan Özcan und Lukas Hinterseer, aber ohne den verletzten Markus Suttner angetretenen "Schanzern" in den jüngsten acht Bundesligaspielen.

"Es ist Respekt, den wir bekommen, vielleicht ein paar warme Worte, aber leider Gottes keine Punkte", resümierte Hasenhüttl, dem sein Trainerkollege Guardiola nach der Pressekonferenz den Arm um die Hüfte legte und voller Achtung gut zusprach. "Wir sind nicht so vermessen zu glauben, dass man hier etwas mitnehmen kann", sagte der Österreicher weiter, "aber ich glaube schon, dass wir uns ein bisschen Respekt erarbeitet haben."

Trotz verheißungsvoller Chancen Ende der ersten Hälfte war der mit elf Treffern schwächste Angriff der Bundesliga nicht zu einem Tor in der Lage. "Wir haben das Problem, wenn wir alle ausspielen, steht noch ein Manuel Neuer vor dir", beschrieb Hasenhüttl das Manko für seine Mannschaft.

Özcan hadert mit Chancenauswertung
"Ich denke schon, dass wir Spaß und Mut hatten. Unser Plan ging auf, unser Mut ging auf, schade, dass das Ergebnis nicht aufging", sagte Özcan. Die Chancenverwertung bereitet dem lange starken, aber beim 0:1 unglücklichen Schlussmann Sorgen. "Das ist das, woran wir sehr zu knabbern haben", gab Özcan zu. "Es ist einfach schwer, ich mag keinem einen Vorwurf machen, aber in der Bundesliga können wir in einer Hinrunde nicht zehnmal zu Null spielen. Für uns wäre es einfacher, wenn wir einmal in Führung gehen würden. Das klingt jetzt blöd, aber ein, zwei Tore schießen, dann können wir hinten auch einmal ein bisschen durchpusten."

"Zettelwirtschaft" bei Guardiola
Beim Stand von 0:0 funktionierte Guardiola seinen Kapitän Philipp Lahm mit einem Taktik-Zettel zum Briefträger und Spielertrainer um. Über die genauen Inhalte des von Guardiola-Assistent Domenec Torrent beschriebenen Papiers schwiegen die Bayern. "Wir wollten nicht nur einen Spieler wechseln, sondern drei oder vier Spieler auf ihren Positionen", erklärte der spanische Starcoach.

An der Seitenlinie hat der Trainer offenbar nicht immer die Möglichkeiten zum Eingriff, die er gerne hätte. "Es ist einfacher, wenn ein Spieler das kommuniziert für die anderen als der Trainer. Der Kapitän ist intelligent bei so etwas", sagte Guardiola zum Aufstellungspapier. Von seinem Gladbacher Kollegen Andre Schubert, der seinen Spielern beim 3:3 in Hoffenheim ein Briefchen mit auf den Weg gegeben hatte, wollte sich Guardiola die Idee nicht abgeschaut haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden