So, 19. November 2017

Schockerlebnis

12.12.2015 15:00

Urlauber-Pärchen im Wiener Riesenrad vergessen

Diese Riesenradfahrt werden zwei Touristen so schnell nicht vergessen: Am Freitagabend huschten sie kurz vor Betriebsschluss noch in eine Gondel, das Rad setzte sich in Bewegung. Doch plötzlich blieb das Wiener Wahrzeichen stehen und es wurde finster.

"So etwas ist bei uns in 55 Jahren noch nie passiert", schüttelte Peter Petritsch, Chef des Wiener Riesenrades, ungläubig den Kopf. Zwei seiner Mitarbeiter waren noch im Dienst, als zwei Turteltauben aus Polen noch unbedingt mit dem Riesenrad ein Runde machen wollten. "Ein Kollege ließ sie fahren, doch der andere hat das Rad ausgeschaltet", so Petritsch.

Die Urlauber genossen erst noch die atemberaubende Aussicht, doch als nach und nach alle Lichter - außer das in ihrer Kabine - ausgingen, wurde dem Paar mulmig zumute. Sie saßen fest! Mit dem Handy schlugen sie Alarm. Ein Mitarbeiter eilte zurück in den Wiener Prater, nahm das Rad erneut in Betrieb und ließ die Gäste wieder aussteigen. Ende gut, alles gut: Zur Entschuldigung gab es Champagner!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden