So, 19. November 2017

Widerspruch

11.12.2015 18:22

Blatter zu WM-Affäre: Beckenbauer-Version „absurd“

Der suspendierte FIFA-Boss Joseph Blatter hat Franz Beckenbauer in der Affäre um die WM 2006 in Deutschland und die Zahlung von 6,7 Millionen Euro erneut widersprochen. Im Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" bezeichnete der Schweizer die Darstellung des damaligen OK-Chefs als "absurd", nach der die WM-Organisatoren die Summe an den FIFA zahlen mussten, um einen Zuschuss von 170 Mio. Euro zu erhalten.

Auch der Deutsche Fußball-Bund und der im Zuge der Affäre zurückgetretene DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hatten Beckenbauer Version gestützt. Blatter sagte dem Magazin, der Zuschuss sei an "keinerlei Bedingungen durch die FIFA geknüpft worden". "Geld zu bezahlen, um Geld zu bekommen? Nein. So was gibt es bei der FIFA nicht", fügte der 79-Jährige hinzu.

Er sieht den DFB bei der Aufklärung gefordert: "Da muss es doch Dokumente geben, was es mit dem Geld auf sich hat." Wenn es beim DFB keine Dokumente mehr geben sollte, dann sollte man die Kooperation mit der FIFA suchen, so Blatter.

Schon Ende Oktober hatte sich der Schweizer ähnlich geäußert und bestritten, eine Zahlung gefordert zu haben. "Ich habe niemals Geld von Beckenbauer verlangt. Nie im Leben. Auch nicht vom DFB. Das stimmt einfach nicht", hatte er der Zeitung "Schweiz am Sonntag" gesagt.

Skandal um WM 2006
Die 6,7 Millionen Euro stehen im Zentrum des Skandals um die WM 2006. Nach Darstellung des DFB und von Beckenbauer überwies der ehemalige Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus diese Summe im Jahr 2002 für das OK an die FIFA. Wer genau das Geld erhielt, ist noch ungeklärt. 2005 soll das Geld an Louis-Dreyfus zurückgezahlt worden sein. Der Betrag wurde vom WM-OK zur Tarnung als Beitrag für eine FIFA-Gala deklariert, die später nie stattfand.

Beckenbauer hatte jüngst erklärt, dass die 6,7 Millionen "einzig und allein dafür da waren, um die 250 Millionen Schweizer Franken Finanzzuschuss von der FIFA zu bekommen. Um die Weltmeisterschaft überhaupt ausrichten zu können." Er wisse zwar nicht genau, an wen das Geld überwiesen worden sei. Er gehe jedoch davon aus, dass die Millionen "an die Finanzkommission der FIFA geflossen sind, weil es ja eine Forderung der Finanzkommission war".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden