Fr, 24. November 2017

„Nicht upgedatet“

11.12.2015 14:35

Geldprüfgeräte erkennen neuen 20-Euro-Schein nicht

Mit einem zusätzlichen Sicherheitsmerkmal ist der neue 20-Euro-Schein ausgestattet. Genau das macht aber manchen (älteren) Geldprüfgeräten Probleme. Sie glauben, die Banknote sei nicht echt - also Fälscheralarm als falscher Alarm, wie etwa verärgerte Christkindl-Standler in der Wiener Innenstadt berichten.

"Meine Kollegen und ich haben hier drei verschiedene Modelle. Keiner erkennt die neuen Scheine", wettert Marktfahrer Herbert K. Die Nationalbank spricht von Einzelfällen. "Vermutlich sind das Geräte aus dem Vorjahr und nicht upgedated worden", meint OENB-Sprecher Christian Gutlederer.

Weniger Probleme als bei Fünfern und Zehnern
Ansonsten gebe es beim Zwanziger - anders als bei der Umstellung von Fünfern und Zehnern, wo etwa Parkautomaten streikten - praktisch keine Beschwerden. Erstens, weil große Unternehmen wie ÖBB oder Wiener Linien ihre Ticketmaschinen vorbildlich umgerüstet hätten. Zweitens würden Automaten (Zigaretten etc.) viel häufiger mit kleineren Scheinen "gefüttert".

Ähnlich Wolfgang Krejcik, Obmann in der Wirtschaftskammer: "Jedes bessere Prüfgerät kann in der Regel so umprogrammiert werden, dass es alte und neue Banknoten erkennt." Bei alten "Billigsdorfer"-Maschinen hilft aber wohl nur ein Neukauf.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden