Fr, 17. November 2017

Ex-Glasgow-Kicker

11.12.2015 07:59

Honduras trauert: Teamspieler Peralta erschossen

Der honduranische Nationalspieler Arnold Peralta ist im Norden des mittelamerikanischen Landes getötet worden. Der 26-Jährige sei am Donnerstag in der Hafenstadt La Ceiba an der Karibikküste erschossen worden, teilte die Polizei in der Nacht auf Freitag mit. Zeugen sagten örtlichen Medien, sie hätten auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums Schüsse gehört und dann die Leiche Peraltas entdeckt.

Der Mittelfeldspieler stand beim honduranischen Erstligisten Olimpia unter Vertrag. Zuvor spielte er beim schottischen Klub Glasgow Rangers. 2011 gab er sein Debüt in der Fußballnationalmannschaft von Honduras.

Im Sommer war Peraltas Cousin ebenfalls in La Ceiba ermordet worden. Mit 66 Morden je 100.000 Einwohner ist Honduras eines der gefährlichsten Länder der Welt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden