Mi, 22. November 2017

Frohe Botschaft

10.12.2015 08:40

Rettung für das Tierschutz-Kompetenzzentrum in Ktn

Es ist eine frohe weihnachtliche Botschaft für die Mitarbeiter im Tierschutz-Kompetenzzentrum in Klagenfurt: Der weitere Fortbestand des Betriebes ist seit Mittwoch gesichert. Stadt und Land haben sich auf einen neuen Schlüssel bei der Finanzierung geeinigt.

150 Katzen und 80 Hunde werden im Tiko beherbergt. "Die Anlage ist schön, aber teuer. Das ist eine Altlast, die den Betrieb arg belastet", hatte Präsidentin Evelin Pekarek Alarm geschlagen.

Finanzierungsplan erarbeitet
Am Mittwoch konnte die Stadt eine Lösung für die Finanzierung des weiteren Betriebes erzielen: Die Stadt stundet dem Land auf fünf Jahre pro Jahr 50.000 Euro von der Tilgungsrate für den Bau. Das Geld kommt dem Tiko zugute - die Stadt erhält die gestundete Summe danach retour. "Wir sind froh, dass der Tierschutz damit weiter gewährleistet ist", erklärt Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).