So, 22. Oktober 2017

Mitarbeiter gefeuert

09.12.2015 16:12

Rassismus-Vorwürfe gegen EU-Büro in Wien

Schwere Vorwürfe ausgerechnet gegen die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) mit Sitz in Wien: Weil er sich gegen Mobbing und Rassismus aus den eigenen Reihen wehrte, wurde ein Mitarbeiter vor die Tür gesetzt. Er zog vor Gericht, klagte auf Wiederanstellung - und bekam Recht!

"Die FRA hilft sicherzustellen, dass die Grundrechte der Menschen in der EU geschützt werden", heftet sich die Agentur laut ihrem Internetauftritt auf die Fahnen. Ob sie ihr Credo in den eigenen Reihen allzu ernst nimmt, scheint zweifelhaft. Denn als sich ein Mitarbeiter - der Österreicher mit indischen Wurzeln arbeitete seit 2009 bei der FRA - über Mobbing und Rassismus beklagte, wurde er prompt vor die Tür gesetzt.

Doch der Mann zog vor den Europäischen Gerichtshof und klagte auf Wiederanstellung sowie den Verdienstentgang. Und der Richter gab ihm Recht! Darüber hinaus wurden die Grundrechte-Schützer zur Zahlung der Prozesskosten verdonnert - unterm Strich 200.000 Euro, wie das Online-Portal Politico.eu meldet. Der Kläger wollte jedenfalls anonym bleiben. Ob er in der Agentur tatsächlich wieder seinen Dienst antreten wird, ist fraglich.

Natürlich werde man den Spruch des Europäischen Gerichtshofs respektieren, heißt es von Seiten der FRA, die Kündigung wurde aber aufgrund eines Formalfehlers aufgehoben. Die erhobenen Rassismusvorwürfe hätten sich nicht erhärten lassen, wird betont.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).