Do, 19. Oktober 2017

Nun folgt Gipfel

08.12.2015 17:15

Streit um Förder-Millionen für Islam-Kindergärten

Der Politstreit um islamische Kindergärten geht in die nächste Runde. Wiens ÖVP-Chef Gernot Blümel legt mit Zahlen zur Förderung mit Steuergeld nach. Demnach würden von der Stadt jedes Jahr 27 Millionen Euro fließen. Am Donnerstag soll es mit Außenminister Sebastian Kurz einen Gipfel zur heiß diskutierten Islam-Studie geben.

Mindestens 10.000 Kinder werden laut Edan Aslan, dem Chef des Instituts für Islamische Studien der Uni Wien, in etwa 150 islamischen Erziehungseinrichtungen betreut - für Kritiker eine gefährliche Parallelstruktur. In seiner Untersuchung prangert der Experte extremistische Trägervereine im Hintergrund und mangelnde Kontrolle an.

Der schwarze Stadtparteichef Blümel rechnet nun im "Krone"-Gespräch vor: "Wien fördert jeden Kindergartenplatz im Jahr mit 2712 Euro (226 Euro pro Monat). In Summe sind das mehr als 27 Millionen." Es müssten aber "unsere Werte vermittelt und unsere Leitkultur gelebt werden".

Türkische Kulturgemeinde: Bildungspolitik versagt
Unterdessen übt auch der Obmann der Türkischen Kulturgemeinde in Österreich, Birol Kilic, Kritik: "Ein vollständiges Versagen der Bildungsverantwortlichen unter dem Deckmantel von Integration und Religionsfreiheit."

Video aus dem Archiv: Außenminister Sebastian Kurz hatte vor Kurzem zu einer Tagung zum Thema Integration geladen. Seiner Einladung folgten zahlreiche EU-Regierungschefs.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).