Sa, 18. November 2017

Didavi-Ersatz

08.12.2015 08:21

Stuttgart hat nächsten Österreicher im Visier

Er gilt als einer der heißesten Transfer-Aktien für diesen Winter. ÖFB-Teamspieler Alessandro Schöpf steht dank seiner guten Leistungen beim 1. FC Nürnberg auf der Wunschliste einiger Klubs. Nun soll der deutsche Bundesligist VfB Stuttgart Interesse am österreichischen Youngster haben.

Entscheidet sich Stuttgarts Daniel Didavi bereits im Winter für einen Wechsel, könnte Schöpf schon im kommenden Transferfenster seine Nachfolge antreten. Der 21-Jährige wäre nach Martin Harnik und Florian Klein der dritte ÖFB-Akteur im Team des 17. der deutschen Bundesliga.

Hier im Video sehen Sie die Highlights von Stuttgarts Unentschieden gegen Bremen am vergangenen Wochenende:

Die Schwaben stehen bereits das dritte Jahr in Folge im Keller und kämpfen gegen den Abstieg. Die Kreativität und die Übersicht von Alessandro Schöpf würden dem VfB gut tun. Der 21-jährige Österreicher ist beim 1. FC Nürnberg zum Stammspieler gereift. Seine ansehnliche Bilanz: Fünf Tore und drei Vorlagen in 17 Partien.

Auch Hannover zeigt Interesse
Michael Frontzeck, Trainer von Hannover 96, hat sein Interesse an Schöpf bereits offen bekundet: "Sicherlich ein sehr interessanter Spieler. Jung und hochtalentiert." Schöpf gehört zu den Kandidaten als Ersatz für den verletzten Hiroshi Kiyotake und soll 2,5 Mio Euro kosten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden