Fr, 24. November 2017

Nach Macho-Spruch

06.12.2015 15:34

Demirbay pfeift Mädchen-Fußballspiel als Strafe

Mit seinem Macho-Spruch gegen Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus sorgte der Düsseldorf-Kicker Kerem Demirbay vor wenigen Tagen für Negativ-Schlagzeilen. "Ich finde, Frauen haben im Männerfußball nichts zu suchen", schimpfte der 22-Jährige. Nun hat er als Wiedergutmachung ein Mädchen-Fußballspiel gepfiffen. Jedoch in einem seltsamen Outfit.

Kerem Demirbay schlüpfte in der Partie der D-Juniorinnen (U 12) des SSVG Haan 06 gegen Langenberg in die Rolle des Schiedsrichters. Der Fortuna-Profi trug allerdings kein Schiri-Trikot sondern erschien in Jeans und Mantel auf dem Feld. Fans kritisierten sein Outfit auf Facebook scharf.

"Unsympathisch und Frauenfeindlich...nimmt die Aktion nicht ernst und ihr als Verein solltet die Strafe lieber akzeptieren", schrieb etwa ein User.

Der Mittelfeldspieler musste am vergangenen Sonntag beim Spiel gegen Frankfurt mit Gelb-Rot vom Feld und hatte daraufhin gegenüber Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus behauptet, dass Frauen im Männerfußball nichts zu suchen hätten.

Der DFB verurteilte ihn daraufhin zu fünf Spielen Sperre, davon zwei auf Bewährung. Fortuna wollte Einspruch erheben. Die Geldstrafe seines Vereins hat er akzeptiert. Bleibt abzuwarten, wie lange er in der zweiten Bundesliga fehlen wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden