Mi, 18. Oktober 2017

Im steilen Gelände

06.12.2015 12:20

Waldbrand in der Stmk: 210 Florianis im Einsatz

Mehr als 210 Florianis von insgesamt 27 Feuerwehren haben einen Waldbrand bei Leoben in der Steiermark am Sonntagnachmittag unter Kontrolle gebracht. Wie Feuerwehrsprecher Bernd Strohhäussl sagte, "zeigte der Löscheinsatz des angeforderten Bundesheer-Hubschraubers Erfolg". Die meisten Florianis wurden bereits abgezogen, für die Nacht auf Montag ist aber eine Brandwache geplant. Die Ursache für das Feuer ist noch unklar.

Die Einsatzkräfte waren seit Samstagnachmittag im steilen Gelände des Klein-Gößgrabens im Einsatz. Die Trockenheit und der Wind erschwerten die Arbeit. Die Feuerwehr richtete einen Pendelverkehr ins Tal ein, um die Löschwasserversorgung sicherzustellen. Über Nacht vereisten auch noch die Zufahrtswege - Mitarbeiter der Stadtgemeinde Leoben rückten mit Streufahrzeugen aus.

"Wir haben in der Nacht auch Unterstützung von Feuerwehren aus Bruck an der Mur und Knittelfeld bekommen. Unsere Leute konnten sich so ausruhen", sagte Strohhäussl am Sonntag. Ein angeforderter Hubschrauber des Bundesheeres habe dann den Brand aus der Luft erfolgreich bekämpfen können.

Feuerwehrmann erlitt Schwächeanfall
Bei den Löscharbeiten war am Samstag auch medizinische Hilfe für einen Feuerwehrmann nötig gewesen. Er erlitt einen Schwächeanfall, konnte das Krankenhaus am Sonntag aber bereits wieder verlassen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).