Sa, 25. November 2017

Schwere Vorwürfe

04.12.2015 14:38

Sheen: Pornostarlet zu Abtreibung gezwungen?

Nach Charlie Sheens Eingeständnis seiner HIV-Infektion im amerikanischen Fernsehen will eine ehemalige Verlobte den Schauspieler verklagen. Die Pornodarstellerin Brett Rossi wirft dem "Two and a Half Men"-Star unter anderem Körperverletzung und seelische Grausamkeit vor.

Sheen habe 2013 mindestens fünfmal Sex mit der 26-Jährigen gehabt, bevor er bekanntgegeben habe, mit dem HI-Virus infiziert zu sein, heißt es. Der 50-Jährige habe sie gedrängt, eine Abtreibung vorzunehmen, aus Angst, dass das Kind möglicherweise auch mit dem Virus geboren und behindert sein könnte, heißt es in Gerichtsdokumenten.

Zudem wirft Rossi ihrem Ex vor, einen zuvor vereinbarten Vergleich in Höhe von einer Million Dollar (937.120 Euro) nicht mehr zahlen zu wollen, berichteten mehrere amerikanische Zeitungen übereinstimmend, darunter "Entertainment Weekly" und "People Magazine".

Sheen hatte Mitte November erstmals öffentlich über seine Krankheit gesprochen. Er habe vor vier Jahren erfahren, dass er HIV-positiv sei, aber es gehe ihm dank der Einnahme von Medikamenten gut, erklärte er. Jedoch werde er von einer Prostituierten erpresst. Dem wolle er durch seinen öffentlichen Auftritt ein Ende bereiten.

Auch betonte Sheen, der für seine Affären mit Porno-Stars und Prostituierten bekannt ist, dass er allen Sexpartnern von seiner Infizierung erzählt habe und es unmöglich sei, dass er eine Frau angesteckt habe. Seine Anwälte sind laut "People Magazine" zuversichtlich, die Klage abwehren zu können.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden