Sa, 21. Oktober 2017

"Krone"-Ombudsfrau

04.12.2015 14:09

Dem Online-Shopping folgte Rückgabe-Odyssee

Online Kleidung zu kaufen ist bequem. Die Teile werden geliefert, man kann in Ruhe probieren, und was nicht passt, wird zurückgeschickt. So der Idealfall, auf den man sich nicht immer verlassen kann...

Sandra S. aus Niederösterreich shoppt gerne online. Leider passten nicht alle Teile ihrer letzten Bestellung bei der internationalen Modekette ZARA. Frau S. gab das - wie gefordert - online bekannt und wartete auf die darauf zugesagte Abholung. Die nicht erfolgte.

Nach drei Wochen hatte Frau S. das Warten satt und brachte die Stücke in eine Filiale der Kette. "Da ich nur den Abholauftrag, aber nicht die Rechnung dabei hatte, konnte man die Ware nicht zurücknehmen", schildert sie. Also fuhr sie ein weiteres Mal in die Filiale. Dieses Mal mit Rechnung. Dann hieß es plötzlich, die Rückgabefrist sei vorbei!

"Ich habe zeitgerecht von meinem Rücktrittsrecht Gebrauch gemacht. Es ist nicht meine Schuld, dass keine Abholung erfolgte", wandte sich die Niederösterreicherin an die Ombudsfrau. ZARA hat nach unserer Anfrage umgehend einen Boten geschickt und die Waren abgeholt. Immerhin ein ideales Ende...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).