Do, 19. Oktober 2017

"Terminprobleme"

04.12.2015 11:46

Mitterlehner sagt Besuch ab: Empörung in Israel

Ein geplatzter Besuch von Vizekanzler Reinhold Mitterlehner erregt derzeit die politischen Gemüter in Israel. Wissenschaftsminister Ofir Akunis äußerte sich am Freitag nach der Absage empört: "Österreich wird Jerusalem nicht teilen", sagte Akunis, der der rechten Likud-Partei von Regierungschef Benjamin Netanyahu angehört, nach Angaben israelischer Medien.

Nach israelischer Darstellung habe es Mitterlehner abgelehnt, Akunis in seinem Ministerium auf von Israel besetztem Gebiet in Ostjerusalem zu treffen. "Entweder das Treffen findet in Ostjerusalem statt oder es findet nirgendwo statt", wurde der israelische Minister von "The Jewish Press" zitiert. Auch andere Medien berichteten, das Beharren der Israelis auf einem Treffen in Ostjerusalem habe zur Absage Mitterlehners geführt.

Offizieller Grund: "Terminprobleme"
Der Vizekanzler sollte am Samstag nach Israel reisen und dort unter anderem ein Abkommen zur wissenschaftlichen Zusammenarbeit unterzeichnen. Ein Sprecher Mitterlehners, der als Wirtschaftsminister auch die Wissenschaftsagenden im Ressort hat, begründete die Absage mit "Terminproblemen".

Aus europäischer Sicht sind diese Gebiete völkerrechtswidrig besetzt. Die Siedlungen gelten als Hindernis für die Errichtung eines Palästinenserstaates und einen dauerhaften Frieden im Nahen Osten.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).