Mi, 22. November 2017

Enthüllungsbuch

04.12.2015 06:00

Charlie Sheen will für 10 Millionen auspacken

Gewalt, Drogen, Alkohol, Sex mit Tausenden Frauen, Orgien mit Prostituierten. Es gibt kaum etwas, was wir über Charlie Sheen nicht wissen. Trotzdem will der Schauspieler, der im November gestand, HIV-positiv zu sein, jetzt mit einer aufsehenerregenden Biografie abkassieren. Für sein Enthüllungsbuch will Sheen jedenfalls umgerechnet neun Millionen Euro (zehn Millionen Dollar) haben.

Der 50-Jährige, der im letzten Monat enthüllt hatte, dass er HIV-positiv ist, hatte bereits angekündigt, seine Memoiren schreiben zu wollen, und zahlreiche Verlage zeigten sich natürlich interessiert. Allerdings schrecken sie nun ob der hohen Summe zurück, da Sheen aufgrund seiner öffentlich wirksamen Skandale ja nun nicht wirklich viel Neues zu erzählen haben dürfte.

Ein Mitarbeiter eines Großverlags plauderte gegenüber der Kolumne "Page Six" aus: "Als Charlie in 'Two and a Half Men' mitspielte, war das eine lustige Angelegenheit, aber die Summe von neun Millionen Euro ist noch lustiger. So viele Dinge in seinem Leben wurden in der Öffentlichkeit ausgetragen, und so vieles ist sehr schmutzig - was vielleicht zu viel Information wäre. Was ist da also noch, das man herausfinden könnte?"

Hier nur ein kleiner Auszug aus der Skandalakte Sheen: 1998 kam er ins Krankenhaus, weil er sich Kokain in die Venen gespritzt hatte. Jahre zuvor war er mit Schauspielerin Kelly Preston verlobt. Dann löste sich angeblich versehentlich ein Schuss aus einer Waffe, die Sheen in der Hosentasche hatte. Die Kugel traf Preston ins Bein.

Die Ehe mit Brooke Mueller verlief nicht minder turbulent. Zu Weihnachten 2009 wurde Sheen in Aspen wegen häuslicher Gewalt festgenommen. Mueller hatte am Notruf gesagt, Sheen bedrohe sie mit einem Messer. Der Star wurde zu einer Anti-Aggressions-Therapie und einem Aufenthalt in einer Entzugsklinik verurteilt. Kaum ein Jahr darauf randalierte der Schauspieler nackt in einem New Yorker Hotel, sperrte ein Callgirl in den Kasten und kam wieder in psychiatrische Begutachtung. Völlig ausgesetzt hat es bei Sheen nach dem Rauswurf aus der Erfolgsserie "Two and Half Men".

Der Star torkelte vermehrt betrunken durch die Gegend. Sorgte mit verrückten Auftritten für Aufregung: Im März 2011 schwenkte er eine Machete, soff aus einer Flasche mit der Aufschrift "Tigerblut" eine rote Flüssigkeit und grölte: "Ich bin auf Droge. Sie heißt Charlie Sheen."

Aktuell prahlt der Schauspieler, dass er die Poesie in seinen Fingerspitzen tragen und sicher einen Käufer finden würde, da er geradezu mit Angeboten überschüttet werde. Das Geld könnte Sheen bald gebrauchen, um seinen Lebensstil halten zu können, denn angeblich warten bereits mehrere ehemalige Sexualpartnerinnen darauf, ihn zu verklagen, da er ihnen seine Krankheit verschwiegen habe.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden