Fr, 15. Dezember 2017

Großeinsatz in Wien

03.12.2015 12:56

Reizgas in Schule versprüht: 170 Kinder im Spital

In einer Schule im Wiener Bezirk Floridsdorf ist es am Donnerstagvormittag zu einem folgenschweren Zwischenfall gekommen: Laut "Krone"-Informationen soll ein Unbekannter Reizgas oder Ähnliches in dem Gebäude versprüht haben. Die Schule wurde evakuiert, insgesamt 170 Kinder wurden ins Spital gebracht.

Den Kindern der Neuen Mittelschule in der Adolf-Loos-Gasse soll gegen 10 Uhr plötzlich übel und einigen auch schwarz vor den Augen geworden sein. Die Schule verständigte selbst die Einsatzkräfte und evakuierte das Gebäude eigenständig. "Sie haben vorbildlich reagiert", sagte Andreas Huber, der Sprecher der Wiener Berufsrettung.

Wie die "Krone" von der Berufsrettung erfuhr, dürften sich 17 Schüler übergeben haben. Busse der Wiener Linien brachten die 170 Kinder im Alter von zehn bis 14 Jahren zur Kontrolle ins Spital - als "reine Vorsichtsmaßnahme", wie der Sprecher sagte. Ein Katastrophenzug war vor Ort, die Feuerwehr lüftete das Gebäude durch.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden