So, 19. November 2017

Von FIA genehmigt

03.12.2015 08:28

Ferrari darf Toro Rosso mit altem Motor ausstatten

Eine Regeländerung des Internationalen Automobil-Verbandes (FIA) erlaubt es Ferrari, in der kommenden Formel-1-Saison das Red-Bull-Zweitteam Toro Rosso mit ein Jahr alten Motoren auszustatten. In den vergangenen Jahren homologierte Antriebsstränge können für 2016 neu zugelassen werden, gab die FIA am Mittwoch nach einer Sitzung ihres Motorsport-Weltrates in Paris in einer Stellungnahme bekannt.

Bisher war es Motorenherstellern nicht erlaubt, zwei verschiedene Spezifikationen von Triebwerken homologieren zu lassen. Ferrari beliefert in der kommenden Saison neben seinem eigenen Werksteam bereits Sauber und den neuen US-Rennstall Haas. Die FIA hat einem vierten Kundenteam mit einer 2015er-Spezifikation nun zugestimmt.

Ein Motorendeal von Ferrari mit Toro Rosso ist bisher nicht formal abgesegnet. Die beiden italienischen Firmen machten allerdings bereits von 2007 bis 2013 gemeinsame Sache. 2014 und 2015 fuhr Toro Rosso mit Renault-Motoren. Wie das Hauptteam Red Bull Racing waren die Italiener mit den Aggregaten in der abgelaufenen Saison aber alles andere als zufrieden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden