Sa, 16. Dezember 2017

"Krone" vor Ort

02.12.2015 17:00

Wien Inside: Das passiert mit unserem Abwasser

Wir waschen unsere Wäsche, duschen und betätigen die Klospülung. Kaum jemand macht sich Gedanken darüber, was mit dem Wiener Abwasser geschieht, nachdem es in den Kanal gespült wurde. Die "Krone" war in der "ebswien"-Hauptkläranlage und hat sich schlau gemacht, was mit den 6000 Liter Wasser, die jede Sekunde (!) hier ankommen, passiert.

Das gesamte Wiener Abwasser läuft hier in Simmering zusammen und wird innerhalb von 20 Stunden gereinigt und wieder in die Donau gespült. Insgesamt werden jeden Tag unfassbare 116 Tonnen Schmutzstoffe entfernt. Kein Wunder also, dass die Kläranlage - ein von der Wien Holding verwaltetes Unternehmen - ein Prozent des gesamten Wiener Energieverbrauchs für sich beansprucht.

Erst wird das Abwasser mittels eines Schneckenpumpwerks gehoben, da sich die Kläranlage an einem der tiefsten Punkte der Stadt befindet. Dann werden Gegenstände, die nicht ins Wasser gehören, mechanisch entfernt. "Danach beginnt die Arbeit unserer kleinsten Mitarbeiter, den Mikroorganismen", erklärt Pressesprecher Karl Wögerer. Zusätzlich wird Luft in das Abwasser gepumpt, da die Mikroorganismen Sauerstoff zum Überleben benötigen.

Schmutz wird "eingedickt" und verbrannt
In den sogenannten Ruhezonen kann sich der Schmutz auf dem Beckenboden absetzen, bevor er "eingedickt" und zur Verbrennung in das Werk der Wien Energie gepumpt wird. "Das gereinigte Abwasser hingegen fließt unterirdisch weiter in die Donau", so Wögerer.

Derzeit wird an einer zukunftsträchtigen Sache gearbeitet: Mit dem Projekt "E_OS" will die "ebswien" bis 2020 ihren gesamten Energiebedarf selbst produzieren - durch die Nutzung der im Klärschlamm enthaltenen Energie.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden