Do, 23. November 2017

Vermisst Familie

02.12.2015 14:32

Großkreutz: Nach drei Monaten Flucht aus Türkei?

Weltmeister Kevin Großkreutz ist erst seit Ende August bei Galatasaray Istanbul, hat noch kein Spiel für den türkischen Meister bestritten - und jetzt will er schon den Klub verlassen.

Wie die "Bild"-Zeitung am Mittwoch berichtete, will der 27-jährige Ex-Dortmunder zurück nach Deutschland, weil ihn die große Entfernung zu seiner Familie belaste.

Außerdem falle es ihm schwer, nur zu trainieren und keine Pflichtspeile zu bestreiten. Großkreutz durfte seit seinem Wechsel von Dortmund nach Istanbul nämlich noch kein einziges Spiel bestreiten, weil der Transfer wenige Minuten nach Ende der Transferperiode zustande kam - die UEFA blieb knallhart. Erst ab Jänner darf der Deutsche für Galatasaray auflaufen.

Großkreutz feierte mit Borussia Dortmund zwei Meistertitel (2011 und 2012) und einen Pokalsieg (2012), außerdem wurde er 2014 mit Deutschland Weltmeister - wobei er da keine einzige Minute auf dem Platz stand. In der vergangenen Saison kam der 27-Jährige bei Dortmund nicht über eine Reservistenrolle hinaus, weshalb er im Sommer das Angebot von Galatasaray annahm.

Hier sehen Sie das Highlight-Video von Dortmunds 4:1-Sieg gegen Stuttgart am vergangenen Sonntag:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden