Di, 17. Oktober 2017

Alle Daten weg

02.12.2015 10:34

Pensionist klagt: „Apple hat mein Leben gelöscht“

Es ist der Albtraum eines jeden Smartphone-Besitzers: Plötzlich sind alle Kontakte, Fotos, Videos und somit auch Erinnerungen der letzten Jahre weg. So ergangen ist es dem Briten Deric White, als dieser sein iPhone in einem Apple-Store reparieren lassen wollte. "Apple hat mein Leben gelöscht", entrüstete sich der Pensionist und zog vor Gericht.

Der 68-Jährige hatte wegen Problemen mit seinem iPhone 5 einen Apple Store in London aufgesucht, wo man das Gerät kurzerhand in den Werkszustand zurückversetzte und damit auch sämtliche darauf gespeicherten Daten löschte. " Erst nachdem sie am iPhone herumgefummelt haben, haben sie gefragt, ob ich ein Backup habe", zitiert die britische "Sun" den Pensionisten.

White hatte jedoch keines - weder in der iCloud noch anderswo. Schnappschüsse von seinen Flitterwochen und über 15 Jahre gesammelte Kontakte waren weg. "Mein Leben war auf diesem Smartphone gespeichert", schilderte White. "Meine Frau war in Tränen aufgelöst, und ich habe auch begonnen zu weinen, als ich realisiert habe, was ich alles verloren habe."

"Apple hat mein Leben gelöscht"
Dem Briten zufolge habe Apple "sein Leben gelöscht", weshalb er umgerechnet rund 7100 Euro Schadenersatz von dem iPhone-Hersteller forderte. Mit dem Geld wollte White seine Hochzeitsreise ein zweites Mal antreten, doch Apple stellte sich quer: White habe nicht nachweisen können, in welcher Art und Weise er durch das Löschen seiner Daten einen Verlust erlitten habe, argumentierte der Konzern vor Gericht.

Dieses sah das offenbar anders und sprach dem 68-Jährigen jetzt immerhin die Schadenersatzsumme von 2000 Euro zu. "Große Firmen wie Apple denken, sie sind unbesiegbar. Aber es ist Zeit, dass sie lernen, wie sie die Menschen zu behandeln haben", feierte White das Urteil auf den Stufen des Londoner Royal Courtsals einen "monumentalen Sieg für den kleinen Mann."

Obwohl es für Apple um nichts gegangen sei, habe sich der Konzern geweigert, die Angelegenheit zu regeln und stattdessen darauf bestanden, ihn vor Gericht zu sehen, kritisierte White. "Hoffentlich hat ihnen das heutige Urteil das Grinsen aus dem Gesicht gewischt."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).