Mo, 20. November 2017

Drama im Attersee

01.12.2015 18:51

Tiefentauchgang war wie eine tödliche Vollnarkose!

Die Bergung der Tauchausrüstung bestätigt, was seine Tauchkameraden befürchtet haben: Der Nettingsdorfer Hobby-Froschmann Werner Sch. (56) war im Attersee mit normaler Pressluft bis in 90 Meter Tiefe getaucht - um 50 Meter zu tief, sodass die Stickstoffanreicherung im Blut wie eine tödliche Vollnarkose wirkte.

Zwei für Tiefentauchgänge ausgebildete Froschmänner der Wasserrettung hatten am Montag die bei der Bergung des verunglückten Tauchers im Attersee versenkte Tauchausrüstung aus 90 Metern Tiefe geborgen: Eine Flasche mit Pressluft und eine Flasche mit Dekrompressionsgas. Werner Sch. galt in Taucherkreisen als risikobereit, meinte immer, die Tiefe mache ihm nichts aus. So war er laut seinen Kameraden vor einer Woche bis in 80 Meter Tiefe getaucht, hatte für Sonntag seinen 90-Meter-Tauchgang im Bereich der Steilwand "Ofen" angekündigt. Ausgestattet immer nur mit Pressluft - diese ist aber nur für Tiefen bis 40 Meter geeignet, dann kommt es zu einem unbemerkten Bewusstseinsverlust, ab 90 Metern zu Vollnarkose und zum Ertrinkungstod, erklären Tauchmediziner.
"Sein Tod war völlig sinnlos", trauern seine Tauchfreunde in einem Nachruf.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden