Mo, 20. November 2017

Durex, Nestle & Co.

01.12.2015 11:51

So wollen Konzerne Werbung in Emojis einschleusen

"Have a break, have a KitKat": Geht es nach dem Lebensmittelkonzern Nestle, soll dieser Spruch bald in Form eines Emojis das ultimative Symbol für eine kleine Pause sein. Mit einer Online-Petition versucht Nestle, das Unicode-Konsortium, das für die Standardisierung von Emojis verantwortlich ist, davon zu überzeugen, dass KitKat-Schokoriegel ein offizielles Emoji werden müssen. Und Nestle ist nicht das einzige große Unternehmen, das seine Werbebotschaften zum Emoji machen will.

Der US-amerikanischen Fast-Food-Kette Taco Bell ist es mit einer ähnlichen Petition bereits gelungen. Sie hat das Unicode-Konsortium dazu gebracht, den mexikanischen Snack als Emoji-Symbol zu standardisieren - wenngleich ohne unaufdringliche Markenbotschaft.

Nestle und Durex wollen eigene Emojis
Wie das IT-Portal "The Next Web" berichtet, versucht Nestle nun Ähnliches. Und der Versuch, KitKat zum Emoji-Symbol für eine kurze Pause zu machen, könnte klappen. Eine Petition auf change.org, die das KitKat-Emoji fordert, hat bereits mehr als 3000 Unterschriften. Ab 5000 Unterstützern betrachtet Nestle sie als Erfolg.

Ein weiterer Konzern, der gerne eines seiner Produkte zum Emoji machen möchte, ist der Präservativproduzent Durex. Der britische Sexgigant will seine Kondome als Symbol für Safer Sex in den Emoji-Katalog des Unicode-Konsortiums einschleusen - passenderweise am Welt-Aidstag am ersten Dezember.

Unicode-Konsortium lehnte Werbe-Emojis bisher ab
Das Unicode-Konsortium hat sich seit der Standardisierung der ersten Emojis vor fünf Jahren gegen Versuche großer Konzerne gewehrt, den Symbolen ihren Stempel aufzudrücken. Fast 1300 Emojis wurden standardisiert, ohne Konzernen eine Plattform zu geben. Ausnahmen wie das Shopping-Emoji, das an Amazons Einkaufswagen-Symbol erinnert, oder der Taco-Bell-Taco bestätigen die Regel.

Mit der zunehmenden Beliebtheit der bunten Symbole steigt nun aber auch das Interesse großer Konzerne, sie für Werbung zu nutzen. Das Problem: Obwohl der Werbewert eines KitKat- oder Durex-Emojis beachtlich sein dürfte, würde es die Konzerne nichts kosten, wenn es vom Unicode-Konsortium standardisiert wurde. Nestle hätte bis auf weiteres das Wort Pause für seinen Schokoriegel gepachtet. Ein Gedanke, den nicht jeder Internetnutzer begrüßt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden