So, 19. November 2017

„Nicht gewünscht“

30.11.2015 13:14

Wien bekommt keine weiteren Ampelpärchen

Der Hype rund um die Wiener Ampelpärchen war riesengroß - dennoch werden in Zukunft in der Hauptstadt keine weiteren Anlagen mit den lesbisch-schwulen Figuren angebracht. Dies sei von der Politik "nicht gewünscht", heißt es aus dem Büro der zuständigen MA 33.

Anlässlich des Life Ball, des Song Contest und der Regenbogenparade waren an 49 Standorten die Ampelpärchen platziert worden. Ursprünglich hätten diese nur bis Ende Juni das Stadtbild zieren sollen - doch es kam anders: In kürzester Zeit erlangten die gleichgeschlechtlichen Ampelpärchen Ruhm, der weit über die österreichischen Grenzen hinausging. Zahlreiche internationale Medien berichteten über die 63.000 Euro teure Investition der Stadt, T-Shirts wurden bedruckt und Tausende Fans setzten sich für den Verbleib der neuen Ampeln ein.

Freilich gab es auch Gegner: So wetterte die FPÖ von Beginn an gegen die Aktion und erstattete sogar Strafanzeige. Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou zeigte sich davon aber unbeeindruckt und beschloss kurz darauf, die speziellen Verkehrslichter nicht mehr abzubauen: "Sie haben jetzt schon Kultstatus", schwärmte die Grüne im Mai auf ihrer Facebook-Seite.

"Eine Ausweitung ist nicht geplant"
Ein halbes Jahr später ist es rund um die Ampelpärchen ruhig geworden. Wie der ORF nun berichtet, bekommen die 49 gleichgeschlechtlichen Figuren auch keine Verstärkung mehr: "Eine Ausweitung ist nicht geplant", erklärte Harald Bekehrti von der MA 33 im Gespräch mit dem ORF. Weitere Ampelpärchen seien demnach derzeit von der Politik "nicht gewünscht": "Die Politik, habe ich den Eindruck, will sich einfach weitere Überraschungen vorbehalten", so Bekehrti. Eine Ausweitung sei ohnehin nie angedacht gewesen, heißt es dazu aus dem Büro von Vassilakou.

Aus dem Video-Archiv: Wien hat jetzt gleichgeschlechtliche Ampelpärchen

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden