Mo, 20. November 2017

Brand in NÖ

30.11.2015 11:31

Firmenhalle nach Explosion teilweise eingestürzt

Explosion in der Nacht auf Montag auf dem Areal eines Dämmstoffherstellers im niederösterreichischen Stockerau: Eine Halle stürzte nach der Detonation teilweise ein und ging schließlich in Flammen auf. Die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr hatten alle Mühe, den Brand unter Kontrolle zu bringen.

Die Feuerwehr war bereits gegen 21.45 Uhr wegen eines sogenannten TUS-Alarms - eine automatische Alarmmeldung - zur Firma gerufen worden. Rund 20 Minuten später, noch während die Helfer das Areal überprüften, hörten sie dann eine Detonation. Die betroffene Halle wurde dabei massiv in Mitleidenschaft gezogen und stürzte teilweise ein. Verletzt wurde niemand. Die Ursache der Explosion ist bislang nicht bekannt.

Durch den Wind angefacht, gab es in der Folge eine Durchzündung des zuvor leichten Feuerscheins, berichtete die FF Stockerau. Die Helfer gingen mit Atemschutz vor und setzten auch zwei Wasserwerfer ein. Weil Einsturzgefahr bestand, war ein Löschangriff zunächst nur von außen möglich. Bis in die Morgenstunden kämpften die Feuerwehrleute gegen die Flammen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden