Do, 19. Oktober 2017

Tierschützer erfreut

30.11.2015 09:00

Amstetten plant eigenes Tierschutzheim für Region

"Im Bezirk Amstetten ist der Platz für herrenlose und ausgesetzte Tiere knapp", beklagen die Tierschutzvereine in Amstetten und im Ybbstal. Die Amstettner Stadtchefin Ursula Puchebner schlägt deshalb die Gründung eines eigenen Tierheims für das Mostviertel vor.

"Es gibt in unserer Region kein Tierschutzhaus, und private Pflegestellen für schutzbedürftige Tiere sind rar", beklagt Amstettens Bürgermeisterin. Eigentlich ist das St. Pöltner Tierheim für die Mostviertler Bezirke zuständig, doch auch in der Landeshauptstadt ist kaum noch Platz für weitere Tiere.

"Tierschutz muss den Gemeinden etwas wert sein"
Puchebner schwebt die Schaffung eines eigenen Tierschutzhauses für die Region Amstetten vor, und sie will die Finanzierung an die Einwohnerzahl der Gemeinden knüpfen: "Tierschutz muss den Gemeinden etwas wert sein", meint die Stadtchefin. Landesrat Maurice Androsch, der die prekäre Lage kennt, will zur Abklärung einen "Runden Tisch" mit den Amstettner Tierschutzvereinen und dem St. Pöltner Tierheim einberufen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).