Mo, 28. Mai 2018

Tumulte in Paris

29.11.2015 18:12

Rund 100 Randalierer vor Klimagipfel festgenommen

Ungeachtet eines Demonstrationsverbots sind Tausende Klimaschützer vor Beginn des UN-Klimagipfels in Paris auf die Straße gegangen. Auf dem Platz der Republik warfen Dutzende Vermummte Flaschen und andere Geschoße auf Polizisten, die auf dem Platz eine friedliche Protestaktion sichern sollten. Die Beamten antworteten mit Tränengas und setzten Schlagstöcke ein. Rund 100 Personen wurden vorübergehend festgenommen.

Gastgeber Frankreich hat unterdessen die Teilnehmer des Gipfels aufgefordert, zügig zu verhandeln, um Chaos und ein mögliches Scheitern der Konferenz zu vermeiden. "Ich verstehe, dass manche die Tendenz haben, darauf zu warten, dass der andere den ersten Schritt macht", sagte Außenminister Laurent Fabius am Sonntagabend bei einem Vorgespräch, an dem Delegationen zahlreicher Staaten teilnahmen.

Es sei aber falsch, auf ein "Wunder der letzten Nacht" oder auf eine Verlängerung der bis zum 11. Dezember geplanten Konferenz zu hoffen. "Wir haben ein Schlussdatum festgelegt, und viele müssen am Abend des 11. Dezember abreisen."

Verbindlicher Vertrag Ziel des Gipfels
Der UN-Klimagipfel beginnt offiziell an diesem Montag. Ziel ist ein verbindlicher Vertrag, um den Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase zu drosseln und die Erderwärmung einzudämmen. Zu der Eröffnungsveranstaltung haben sich 147 Staats- und Regierungschefs angekündigt.

Eine Teilnehmerin des Vorgespräches beschwerte sich. Sie sagte, einige Delegationsmitglieder hätten wegen logistischer Probleme am Eingang nicht rechtzeitig im Konferenzsaal erscheinen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden