Mo, 20. November 2017

Laut Hundstorfer

29.11.2015 19:45

Zielpunkt: Bewusste Schädigung schwer nachweisbar

Fast 3000 Mitarbeiter der Firma Zielpunkt stehen auf der Straße und müssen um Novembergehalt, Weihnachtsgeld und eventuelle Abfertigungsansprüche bangen. Die Gewerkschaft überlegt jetzt eine Klage gegen die Geschäftsführung wegen Verdachts des Betruges. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Laut Sozialminister Rudolf Hundstorfer wird es jedenfalls nicht leicht, für diese Klage einen Beweis vorzulegen. Hundstorfer: "Man muss nachweisen, ob hier eine bewusste Schädigung herbeigeführt worden ist, und das ist das Problem an der Sache."

Die komplizierten Zusammenhänge: Die Zielpunkt-Eigentümer besitzen mehrere GmbHs, die alle nicht füreinander haften. Eine dieser Firmen hat unmittelbar vor der Insolvenz Zielpunkt-Grundstücke gekauft. Diese kann der Zielpunkt-Eigentümer nach der Insolvenz jetzt zu gutem Geld machen.

Unterdessen muss der Insolvenz-Entgeltfonds für die 28 Millionen Euro hohen Ansprüche der Zielpunkt-Mitarbeiter aufkommen. Dabei handelt es sich nicht um Steuergeld, denn in den Fonds zahlen die Unternehmer ein. Geschädigt wurden demnach - wenn man so will - Unternehmenskollegen des Zielpunkt-Eigentümers.

"Über alle moralischen Regeln hinweggesetzt"
Grünen-Chefin Eva Glawischnig bezeichnete die Zielpunkt-Pleite als Anschauungsunterricht, "wie sich ein Unternehmen über alle moralischen Regeln hinwegsetzt". Wenn Klagen möglich seien, dann würden die Grünen diese unterstützen.

Kommentar: Zielpunktgenaue Riesensauerei?
Die Zielpunkt-Pleite wenige Wochen vor Weihnachten ist Gift für das soziale Klima im Land und wird wohl dazu beitragen, dass der letzte Rest von Verständnis für die Unterbringung von Zehntausenden Flüchtlingen in Österreich verloren geht. Wenn nämlich Zielpunkt-Mitarbeiterinnen klagen, dass es zwar für Flüchtlinge Geld gibt, sie selbst aber jetzt um ihre Existenz kämpfen und ihren Kindern erklären müssten, dass es heuer nicht wirklich richtige Weihnachten geben werde, dann sagt das wohl alles. Ob das ganze Rundherum um die Zielpunkt-Pleite eine zielpunktgenaue Sauerei gewesen ist oder nicht, werden wohl Gerichte zu klären haben. Die Beweisführung wird schwer genug sein.

Allerdings sollte man jetzt nicht alle Unternehmer in einen Topf werfen. Schwarze Schafe gibt es in jedem Beruf - vielleicht hat ja die Wirtschaftskammer zum Fall Zielpunkt und dem Umgang mit Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern etwas zu sagen. Präsident Christoph Leitl ist ja als sehr wortgewaltig bekannt.

Faktum bleibt, dass es jetzt wieder mehr Arbeitslose geben wird - die 500.000-er-Grenze werden wir im heurigen Winter leider klar überschreiten. Dazu kommt, dass Flüchtlinge mit positivem Asylbescheid zunächst einmal schwer Arbeit finden werden. Da kommen dann noch ein paar Zehntausend dazu. Lauter schlechte Nachrichten also, aber 2015 ist ja bald vorbei, und so hoffen wir mehr denn je, dass das nächste Jahr besser wird.

krone.tv-Video: Das sagen Kunden über die Zielpunkt-Pleite

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden