So, 19. November 2017

Zielpunkt-Pleite

29.11.2015 12:26

Grüne wollen Klagen gegen Pfeiffer unterstützen

Für Grünen-Chefin Eva Glawischnig hat sich bei der Zielpunkt-Pleite das Unternehmen "über alle moralischen Regeln" hinweggesetzt. Es sei nicht in Ordnung, wenn eine Konzernmutter eine Tochter in den Konkurs schicke, sich vielleicht noch Filetteile sichere, und Tausende Frauen vor Weihnachten keine Bezahlung erhalten, so erklärte Glawischnig in der ORF-"Pressestunde" am Sonntag. Ihre Partei will eventuelle Klagen gegen die Pfeiffer-Gruppe unterstützen.

Die grüne Parteivorsitzende sagte, dass man es sich "rechtlich anschauen" müsse, ob man gegen ein solches Vorgehen einer Konzernmutter vorgehen könne. "Wenn Klagen möglich sind, werde wir diese unterstützen", so Glawischnig, die das Vorgehen der Zielpunkt-Eigentümerin Pfeiffer HandelsgmbH als "unerträglich" bezeichnete. Die Gewerkschaft GPA-djp prüft ja rechtliche Schritte.

Auch im Parlament brauche es eine Diskussion bzw. Vorschläge, wie man mit Konzernverantwortungen umgehe, sagte Glawischnig. Letzteres sagte die Politikerin auch mit Blick auf internationale Konzerne wie Amazon, Google oder Starbucks, die Gewinnen hin- und hertransferieren würden um sich Steuerzahlungen zu ersparen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden