Sa, 25. November 2017

Schwer verletzt

28.11.2015 16:46

Terrorbraut weilt am Krankenbett von Mohamed M.

Tot? Von wegen: Nach dem US-Luftangriff vor mehreren Wochen leidet Islamist Mohamed M. in einem kleinen IS-Lazarett an der türkischen Grenze noch immer unter seiner schweren Hüftverletzung. Dabei stets an seiner Seite: seine Ehefrau mit Al-Kaida-Vergangenheit.

Wie die "Krone" berichtete, hat der US-Luftangriff auf den IS-Konvoi im Oktober auch Mohamed M. schwer getroffen - während sein Busenfreund Cuspert und weitere zehn Islamisten starben, wurde der Verletzte laut Insiderinformationen zur Erstversorgung nach Rakka transportiert.

Doch die Lage in der Stadt spitzte sich bekanntlich zu - wie die gesamte IS-Führung musste auch der Terror-Patient fliehen. Ursprünglich hätte es weiter in ein Spital in Duraykish gehen sollen. Doch Informanten hätten ihm davon abgeraten. Sein Gesicht sei zu bekannt - selbst sein gefälschter syrischer Pass würde ihn hier vor möglichen IS-Gegnern nicht schützen.

Terrorbraut weilt an Krankenbett
Und so reiste Mohamed M. - nach einer zweitägigen Zwischenstation samt Krankenhausaufenthalt auf türkischem (!) Boden in Azaz - in die Stadt Tall Abyad. Wo der Hassprediger in einer zum Lazarett umfunktionierten Halle samt Ärzten vor allem unter seiner Hüftverletzung leidet. Seine Ehefrau sei stets bei ihm.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden