So, 19. November 2017

Korruptionsaffäre

28.11.2015 10:24

„Lasse mir die Märkte nicht schlecht reden!“

Mit Skepsis reagiert die seit 2003 amtierende ÖVP-Stadträtin und Marktreferentin Susanne Wegscheider auf Vorwürfe gegen Linzer Marktaufsichtsorgane. Sie möchte die Aufklärung der Anschuldigungen strikt von der Abwicklung der Märkte trennen – hält deshalb auch die gänzliche Neuorientierung nicht für notwendig.

"Krone: Frau Stadträtin, während Stadtchef Klaus Luger von Markt-Reformen spricht, halten Sie sich zurück.
Susanne Wegscheider: Das stimmt nicht. Als die Vorwürfe auftauchten, habe ich sofort eine Arbeitsgruppe einberufen, die sie magistratsintern untersucht und derzeit etwa an einem Computerprogramm für die Vergabe von Standplätzen bastelt. Auch das Vier-Augen-Prinzip auf Flohmärkten habe ich initiiert.

"Krone": Trotzdem übernimmt Luger das Kommando, will alle Märkte neu strukturieren.
Wegscheider: Die Aufklärung der Anschuldigungen und die Abwicklung der Märkte sind strikt zu trennen. Der Bürgermeister braucht nicht alles an sich zu reißen, die Märkte sind sehr erfolgreich, ich lasse sie mir nicht schlecht reden - das haben sich auch die Beschicker nicht verdient. Ich bin offen für Neues, aber ein Gesamtkonzept kann es für so vielfältige Märkte nicht geben. Herr Luger sollte sich erst um meine Forderung vom April kümmern.

"Krone": Welche war das?
Wegscheider: Wir haben einen dramatischen Personalmangel - das muss sich ändern, bevor es Neuerungen geben kann. Angefangen bei Abteilungsleiter Werner Penn, der seit langem im Krankenstand ist. Derzeit haben wir fünf Kräfte für 15 Märkte, die völlig überfordert sind.

"Krone": Zurück zur Markt-Affäre: Von etwaigen Missständen haben Sie nichts gemerkt?
Wegscheider: Bei mir hat sich niemand beschwert, obwohl ich ständig auf den Märkten bin und bis 2003 selbst eine Koje am Südbahnhofmarkt hatte.

"Krone": Trotzdem häufen sich die Anschuldigungen.
Wegscheider: Man muss die Anschuldigungen ernst nehmen, aber ich kann mir vorstellen, dass es Beschicker gibt, die in der Vergangenheit Schwierigkeiten mit dem einen oder anderen Aufseher hatten und jetzt anonym anrufen.

"Krone": Damit Beschicker ihren Platz nicht verlieren, soll es Geschenke für die Aufseher gegeben haben.
Wegscheider: Niemand braucht um den Standplatz zu fürchten, wir hätten sogar gerne mehr Beschicker! Und selbst wenn man ihn aus triftigen Gründen abgeben müsste, kann man Berufung einlegen. LP

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden