Sa, 25. November 2017

Lake Louise

27.11.2015 22:16

Norweger im Abschlusstraining vorne - Reichelt 9.

Die norwegischen Asse haben auch das Abschlusstraining für die erste Weltcup-Abfahrt der Saison in Lake Louise bestimmt. Vorjahressieger Kjetil Jansrud fuhr am Freitag 0,35 Sekunden vor seinem Teamkollegen Aksel Lund Svindal Bestzeit. Dritter wurde der Franzose Guillermo Fayed (+ 0,51 Sek.). Bester Österreicher war Hannes Reichelt mit 0,99 Sekunden Rückstand an der lediglich neunten Stelle.

"Das war bisher auf jeden Fall meine beste Fahrt. Ich hoffe, dass ich mich noch steigern kann, dass es noch weiter nach vorne geht", meinte der Super-G-Weltmeister aus Salzburg. Das norwegische Topduo sei aber wohl nur schwer zu schlagen, glaubt Reichelt, der Lake Louise nicht zu seinen Lieblingsstrecken zählt.

Bestzeit für Jansrud
Abfahrts-Weltcuptitelverteidiger Jansrud war in Kanada auch schon am Donnerstag vorne gewesen. "Es sieht sehr gut aus bis jetzt. Ich bin natürlich zufrieden", sagte Jansrud, der angab, "Vollgas" gefahren zu sein. Er habe nichts dagegen einzuwenden, wenn man ihn als Topfavoriten bezeichne, so der Doppelsieger des Vorjahres auf eine dementsprechende Frage.

Auch Ex-Weltmeister Svindal, der das erste Training klar vor Jansrud gewonnen hatte, hat vor allem seinen Landsmann auf der Rechnung. "Es schaut sehr gut aus für Norwegen, es schaut vielleicht ein bisschen besser aus für Jansrud. Aber es ist so, wie es sein soll, er war im vorigen Jahr der beste Abfahrer der Welt. Wir alle sind Herausforderer, ich auch - ein ziemlich großer", meinte der Lake-Louise-Doppelsieger von 2012.

Kröll auf Platz 14.
Zweitbester ÖSV-Mann im dritten Trainingslauf war Klaus Kröll (1,48) auf Rang 14. "Es geht in die richtige Richtung, das war viel besser als in den letzten zwei Tagen. Ich hoffe morgen natürlich auf eine Steigerung", meinte der steirische Routinier, der mit einem Top-Ten-Platz spekuliert.

Unmittelbar hinter Kröll landete Max Franz (1,54), am Donnerstag war er noch Dritter geworden. "Im Großen und Ganzen war es ein bisschen ein komischer, wilder Ritt", zeigte sich Franz nicht ganz zufrieden. Insgesamt habe er aber ein "gutes Gefühl". Die beiden Norweger seien "zu biegen", versicherte Franz. Der am Vortag viertplatzierte Olympiasieger Matthias Mayer trat im Abschlusstraining nicht an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden