Sa, 25. November 2017

Angeblich für Apple

27.11.2015 08:44

LG investiert Milliarden in neue OLED-Fabrik

Der südkoreanische Bildschirmhersteller LG Display investiert umgerechnet 8,2 Milliarden Euro in eine Fabrik für die zukunftsträchtige OLED-Technologie. Die Fertigungsstätte solle in Südkorea entstehen und die Produktion im ersten Halbjahr 2018 aufnehmen, teilte der Weltmarktführer bei Flüssigkristallbildschirmen am Freitag mit.

In der neuen Fabrik sollen unter anderem Displays für Fernseher und Smartwatches gebaut werden. Einem Bericht der japanischen "Nikkei Asian Review" zufolge baut LG Display die neue Fabrik in der Erwartung, dass Apple für seine iPhones ab 2018 auf die OLED-Technologie setzt.

Der kalifornische Konzern soll bereits Gespräche mit Bildschirmzulieferern aufgenommen haben, berichtete das japanische Wirtschaftsnachrichtenportals "Nikkei"am Donnerstag. Eine Sprecherin von LG Display wollte sich dazu nicht äußern.

Sollten die Produktionskapazitäten in der neuen LG-Fabrik nicht ausreichen, um künftig alle iPhones mit OLED-Bildschirm auszustatten, sei denkbar, dass Apple nur einzelne Modelle mit der Bildschirmtechnologie ausstattet und bei anderen noch eine Weile bei LCD bleibt, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden