Do, 23. November 2017

Paar erwischt

26.11.2015 18:27

Mit einjähriger Tochter zum Drogendeal gefahren

Fehlender Babysitter oder Tarnung - warum ein Österreicher und seine Freundin die einjährige Tochter mit auf Schmuggelfahrt nach Italien genommen haben, ist unklar. Fest steht: Der Rabenvater hatte neben dem Kind noch zehn Kilo Kokain und 166.000 Euro in bar im Auto versteckt.

Bereits in Erwartung einer geplanten Übergabe hatten sich italienische Suchtgiftfahnder auf einem Supermarkt-Parkplatz in Lentate sul Seveso in der Lombardei auf die Lauer gelegt. Tatsächlich traf wenig später der Drogenkurier, ein 33-jähriger Österreicher, ein. Mit im Gepäck: seine deutsche Freundin (27) auf dem Beifahrersitz, die einjährige Tochter auf der Rückbank und insgesamt zehn Kilo Kokain sowie 166.000 Euro in bar - eingebaut unter der Windschutzscheibe.

Das Paar und der albanische Kunde wurden vor dem geplanten Austausch der Fahrzeuge verhaftet, die Drogen um rund 500.000 Euro sichergestellt. Der Österreicher und seine Lebensgefährtin sitzen jetzt in Haftanstalten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden