Di, 22. Mai 2018

Feuerwehr trägt aus

26.11.2015 16:46

Aufregung um einen HCB-Brief

Für Aufregung sorgt eine HCB-Info des Landes in Brückl: Einerseits wurden auf Drängen des Bürgermeisters die Feuerwehrleute zu "Postlern" umfunktioniert, anderseits ist der Inhalt des Briefes höchst problematisch: Görtschitztaler werden davor gewarnt, kontaminierte Produkte zu essen. - Und die übrigen Kärntner?

Heute, Freitag, findet um 16 Uhr im Brückler Gemeindeamt ein HCB-Infoabend statt. Um die Einladung dazu gibt’s einen handfesten Polit-Krach. Bürger der Gemeinde wandten sich an Team Kärnten - Landesrat Gerhard Köfer, warum die Feuerwehr Briefe austragen spielen müsse; wer das angeschafft habe oder zahle

Tatsächlich bestätigt Feuerwehrkommandant Heimo Haimburger, dass ihn Bürgermeister Burkhard Trummer (SP) gebeten habe, die Einladungen zu verteilen. Wobei: Trummer ist Haimburgers Chef; er leitet in der Gemeinde die Finanzabteilung. Eine Bitte des Bürgermeisters ist da wohl schwer abzulehnen.

"Dann haben 15 Kameraden am Dienstag die Briefe in jeden Haushalt gebracht. Der Postweg wäre zu langsam gewesen", so der Chef der Blauröcke zur "Krone".

Wobei auch der Inhalt des Schreibens der Landessanitätsdirektion fragwürdig erscheint. Den Brücklern wird weiterhin vom Verzehr von Milch und Fleisch sowie Kräutern und Kräutertees abgeraten. HCB-Ausschussobmann Willi Korak (BZÖ) und Köfer sind empört: "Wenn Görtschitztaler Lebensmittel weiter HCB-belastet sind, müsste man ganz Kärnten warnen - und nicht nur die Görtschitztaler."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden