Sa, 18. November 2017

Zivilprozess

26.11.2015 12:20

Wurde Bakary J. unzureichend behandelt?

Der im April 2006 nach einem gescheitertem Abschiebeversuch von WEGA-Polizisten in eine Wiener Lagerhalle verbrachte und dort misshandelte Bakary J. soll danach nicht vorschriftsgemäß behandelt worden sein. Deshalb fordert J. nun in einem Zivilprozess gegen die Republik weitere 384.000 Euro.

Fast zehn Jahre ist es her, seit der aus Gambia stammende Bakary J. (42) in einer Lagerhalle in Wien von Polizisten verletzt worden ist. Der Fall beschäftigt aber noch immer die Justiz. Der Antrag der verurteilten Polizisten auf Wiederaufnahme ihres Verfahrens wurde kürzlich abgewiesen.

Am Donnerstag ging es im Wiener Zivillandesgericht um die Forderung von J. nach Entschädigung. Er hat zwar von der Republik bereits 110.000 Euro erhalten, fordert nun aber mit seinen Anwälten Nikolaus Rast und Susanne Kurtev weitere 384.000 Euro.

Ein Unfallchirurg, der vom Gericht als Gutachter bestellt worden ist, erklärte, dass bei J. nach der Einlieferung ins Spital möglicherweise eine Verletzung übersehen worden ist. Eine "Verschattung" am Kiefer sei nicht ausreichend beachtet worden. "Mein Zustand: chronisch krank", beklagte sich Bakary J. vor Gericht. Ein Urteil ist noch ausständig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden